Hörsturz

Unter einem Hörsturz versteht man die plötzliche, vollständige oder teilweise Hörminderung auf einem Ohr, selten auf beiden Ohren. Als Folge eines Hörsturzes tritt oftmals ein Tinnitus auf, d.h. Geräusche, bei denen eine äußere, objektive Schallquelle fehlt.

Sollte eine Infusionsbehandlung ohne Erfolg sein, macht es Sinn, SOFORT mit einer HBO-Therapie zu beginnen. Je früher mit der HBO-Therapie begonnen wird, desto höher sind die Heilungschancen. Es ist jedoch auch möglich, Infusions- oder Cortisonbehandlungen parallel zur HBO-Therapie laufen zu lassen.

Durch den bei der HBO-Therapie unter Überdruck eingeatmeten Sauerstoff steigt der Sauerstoffgehalt in der Nährflüssigkeit der Sinneszellen um das 4- bis 6-fache an. Somit wird das gesamte Innenohr intensiv mit Sauerstoff versorgt und die Bereiche mit Mangelversorgung können sich regenerieren.

Selbstverständlich streben wir immer die Wiedergewinnung bzw. Besserung des Hörvermögens sowie ggf. die Beseitigung bzw. Reduktion des Ohrgeräusches (Tinnitus) an.

Private Krankenversicherungen und Beihilfen sind bei der Kostenübernahme sehr entgegenkommend. Gesetzliche Krankenkassen entscheiden meist im Einzelfall.